High Tea und Zigarren

Helmut Bührle nahm seinen High Tea im Londoner Hotel 'The Berkeley' im Stadtteil Knightsbridge mit seiner Tochter Laura und dem Generaldirektor dieses renommierten Hotels, Klaus Kabelitz, ein.

Helmut Bührle, Vater und Schöpfer der Zigarre-Marke Laura Chavin, war nicht nur in London, um Geschäftsgelegenheiten mit The Berkeley zu besprechen, er wollte auch mehr erfahren über die neumodischen Veränderungen beim altehrwürdigen Nachmittagstee im Hotel. Im Caramel Room sollen nun Kekse, Törtchen und Baisers für den anspruchsvollsten Fashionista serviert werden.

Angelehnt an Entwürfe von Top-Modedesignern wie Valentino, Sonia Rykiel und Bottega Veneta, präsentiert The Berkeley seine neue Herbst/Winter 2011 Prêt-à-Portea Kollektion. Als fester Termin im Tagebuch jedes Fashionistas, dient Prêt-à-Portea dazu, die klassischen Elemente des traditionellen englischen Afternoon Teas für Stilbewusste durch Kuchen und Gebäck zu ergänzen. Inspiriert wurden die Kuchenkreationen durch neuestes Design direkt vom Catwalk. Prêt-à-Portea ist inzwischen zu einem Muss bei jedem Londonbesuch geworden.

Bei Prêt-à-Portea im Berkeley bekommt der Fashionista viele Leckereien geboten: Eleganter Biskuitkuchen mit Polkatupfen von Stella McCartney oder, ein bavarois Kleid von Lanvinso aus gelée de crème de mûre mit einem hauseigenen Baiserhäubchen obendrauf. Das Eclair von Dolce & Gabbana, goldfarben und mit festlichen Sternen verziert, verspricht eine Aura von festlichem Zauber in die Party-Saison dieses Winters zu bringen. Am besten bereitet man sich auch auf den Winter mit den knalligen Farben von Miu Miu vor, deren funkelnder hochhackiger Schuh-Keks mit Wintergewürzen gespickt, die Stimmung definitiv heben wird. Dass der Frühling nicht allzu weit weg ist, daran erinnert ein Kuchenkleid von Jil Sander mit buntem Blumenmuster aus Granatapfel- und Grenadine-Mousse. Das gestreifte Kastanien-Creme Törtchen mit Mandeln und Goldblattdekor von Sonia Rykiel trifft die herbstliche Note. Auch der Burberry Trenchcoat-Keks ist wieder zurückgekehrt auf die Afternoon Tea-Etagere: Schneeweißer Vanillezuckerguss mit einem Rand aus Bitterschokolade. Ihre Ideen für die neuen Kollektionen sammeln die Konditoren vom Berkeley auf der London Fashion Week, wo sie sich von Farben und Stoffen inspirieren lassen. Die Trends dieser Saison - kräftige Orange- und Metallfarben, Winterblumen und elegantes Schneeweiß - kann man bei Prêt-à-Portea wieder entdecken.

Das i-Tüpfelchen dieses ultimativen Mode-Ereignisses dürfte wohl die zwischen dem Hotel und Thomas Goode of Mayfair geschmiedete Verbindung sein. Das Ergebnis ist ein von Paul Smith speziell entworfenes Tea Service aus feinstem Porzellan. Dazu gibt es auch Prêt-à-Portea Geschenk- und Grußkarten. Sie sind von dem angesagten Künstler Anzu designt und illustriert worden und werden mit schicken Briefumschlägen, die mit rosafarbenem Stoff gefüttert sind, angeboten.

Prêt-à-Portea wird im Caramel Room im Hotel Berkeley täglich von 13-18 Uhr zum Preis von 36,50 £ pro Person serviert. (46,50 £ einschließlich ein Glas Laurent Perrier Champagner oder 53,00 £ inklusive ein Glas Couture-Champagner für den besonders Modebewussten)

Prêt-à-Portea Reservierungen gibt es telefonisch unter 020 7235 6000.

 

Über die Maybourne Hotel Group

Die Maybourne Hotel Group, mit Sitz im Londoner Stadtteil Mayfair, besitzt und führt die Hotels Claridge's, The Connaught und The Berkeley, drei der berühmtesten Hotels der Welt. In den Maybourne Hotels wird großer Wert auf authentische und einzigartige Erlebnisse für den Gast gelegt. Das spiegelt die unverwechselbare Art der Hotels, deren Gäste und des Personals wider, wobei zeitlose Eleganz und umfassende Service selbstverständlich sind: Markenzeichen dieser Hotelgruppe.

www.maybourne.com

Weitere Informationen erhältlich unter:
The Berkeley 
Paula Fitzherbert or Simon Neggers 
Phone: +44 (0) 207 201 1607 / 207 201 1618 
pfitzherbert@the-berkeley.co.uk 
sneggers@the-berkeley.co.uk

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.