Sitzkultur der Luxusklasse

Finkeldei fertigt Polstermöbel für Menschen, die keine Kompromisse bei der Gestaltung ihres Lebens eingehen.

Werner Knoche, Spiritus Rector der Polstermöbelmanufaktur Finkeldei, streitet leidenschaftlich für eine bessere Sitzkultur. Kenner wissen um das Erfolgsgeheimnis von Finkeldei: Jedes Möbelstück wird nach Kundenspezifikation aufwendig in Handarbeit gefertigt. Der Qualitätsanspruch ist dabei kompromisslos bis in das kleinste Detail.

Gerade ist Werner Knoche aus Mailand zurückgekehrt, wo er auf der internationalen Einrichtungsmesse I Saloni die neuesten Polsterkreationen aus seiner Manufaktur vorgestellt hat. „Mailand ist jedes Jahr ein Augenöffner für Finkeldei. Wir erleben jedes Mal, dass deutsches Polstermöbeldesign in der Welt viele Freunde findet. Unser Design ist markant, aber sicher weniger verspielt als das der Italiener. Und in der Verarbeitungsqualität sind wir einfach führend. Wir wundern uns jedes Mal, warum sich so wenige deutsche Polstermöbelhersteller nach Mailand trauen", so Werner Knoche.

Das Selbstbewusstsein des erfahrenen Polstermöbelexperten kommt nicht von ungefähr. Mit seinem stetigen Beharren auf höchste Produktqualität und dem Streben nach dem Besonderen hat er Finkeldei in den vergangenen Jahrzehnten zu einem unüberhörbar klangvollen Namen verholfen. Viele betrachten die Manufaktur Finkeldei heute als den europäischen Qualitätsführer im Premiumsegment individueller Polsterkreationen.

Wer den Showroom von Finkeldei im westfälischen Nieheim besucht, merkt sofort: Das nüchterne Standardsofa in schwarzem Leder wird er hier nicht finden. Stattdessen präsentieren sich dem Besucher luxuriöse Polstermöbel in eleganter Formgebung, mit edelsten Stoffen oder hochwertigstem Leder bezogen. Polsterkreationen mit dem Zeug zum Klassiker wohin man schaut, mal klassisch und mal modern interpretiert. „Viele Menschen haben sich am Einheitslook des Mainstream-Polstermöbeldesigns einfach satt gesehen. Dieser Gleichförmigkeit setzen wir unsere einzigartigen Designs entgegen. Jedes Modell aus unserer Manufaktur soll eine ganz individuelle, charaktervolle Identität besitzen", so Werner Knoche.

Alle Polstermöbel werden bei Finkeldei von A bis Z in der eigenen Manufaktur in Nieheim gefertigt. Neben der Polsterei und Näherei verfügt Finkeldei auch über eine eigene Gestellfertigung, Oberflächenveredelung und Schnitzerei. Die Herstellung eines Polstermöbels obliegt stets vollverantwortlich einem erfahrenen Polsterfachmann, der von Anfang an gewährleistet, dass ein Möbel der höchsten Güte geschaffen wird. Auch das zertifizierte Qualitätsmanagement bei Finkeldei stellt die weltweit anerkannte Spitzenqualität der Polstermöbel von Finkeldei sicher. Und die handwerkliche Fertigung ermöglicht den Kunden, die Eigenschaften ihres Polstermöbels auf Wunsch in jeder denkbaren Hinsicht selbst festzulegen.

Werner Knoche bringt die Philosophie der Manufaktur auf den Punkt: "Wir fertigen Polstermöbel für Menschen, die keine Kompromisse bei der Gestaltung ihres Wohn- und Lebensraums eingehen wollen. Für unsere Polsterkreationen ist uns das Beste gerade gut genug, höchste Qualität ist unser Anspruch. Wir richten uns dabei nach keinen fremden Maßstäben - wir wollen selbst Maßstab sein. Kunden von Finkeldei dürfen nichts weniger erwarten als Polsterkreationen, die in Design, Qualität und Sitzkomfort weltweit führend sind. Unsere besondere Stärke: Wir können uns als Manufaktur ganz flexibel den Wünschen unserer Kunden anpassen. Finkeldei steht für luxuriöse Sitzkultur, und das bedeutet immer auch ein maximales Maß an Individualität. Ein Polstermöbel aus der Manufaktur Finkeldei ist stets ein handgefertigtes Unikat der Spitzenklasse."

Die Qualitätskultur und die kundenindividuelle Fertigung bei Finkeldei sind auch der Grund, warum die Manufaktur als Inneneinrichter für Hotels, Luxusyachten und Privatflugzeuge international gefragt ist. Zahlreiche Spitzenhotels setzen bereits auf den einzigartigen Sitzkomfort von Finkeldei. Auch auf vier der zehn größten Luxusyachten der Welt finden sich die exklusiven Polsterkreationen aus Nieheim. Und in royalen Kreisen macht man es sich ebenfalls gerne auf Finkeldei-Polstermöbeln bequem. Immer wieder verlässt auch ein sehr ungewöhnliches Möbelstück die Manufaktur, wie z.B. unlängst ein kreisrundes Sofa mit 32 Sitzen - eine Spezialanfertigung für ein arabisches Königshaus.

Zu den jüngeren Projekten von Finkeldei gehört die Ausstattung einer neuen Bar & Cigarlounge im schwedischen Uppsala. Die gesamte Einrichtung der Cigarlounge vermittelt dem Besucher unmissverständlich: Hier steht höchster Genuss an erster Stelle. In den Humidoren von Laura Chavin Cigars erwartet den Kenner eine große Auswahl exquisiter Zigarren. Und die komfortablen Lounge-Sessel von Finkeldei wecken die Vorfreude auf ein vollkommenes Genusserlebnis im Kreise anderer Aficionados.

Das einzigartige Ambiente der Bar & Cigarlounge ist kein Zufall, immerhin wurde die gesamte Lounge persönlich von Helmut Bührle geplant und realisiert. Und weil für Projekte von Laura Chavin Cigars die höchsten Qualitätsstandards gelten, wurde die Zigarrenlounge mit handgefertigten Polsterkreationen aus Nieheim ausgestattet. Auch die individuell konzipierte, fast 20 Meter lange Polsterbank und zahlreiche Lounge-Tische stammen aus der Manufaktur Finkeldei.

Unser Treffen mit Werner Knoche lässt keinen Zweifel offen: Das Streben nach höchster Sitzkultur und die Liebe zum Detail sind seine wesentlichen Triebkräfte. Vom Designprozess bis zur handwerklichen Fertigung der Polstermöbel verfolgt er mit seiner Manufaktur stets das Ziel, etwas Einzigartiges zu erschaffen. Wer das Individuelle und Exklusive liebt, für den realisiert Finkeldei das Polstermöbel seiner Träume - und das in bester Manufakturqualität „Made in Germany".

Auf die Frage, wie er sich die künftige Entwicklung seines Unternehmens vorstellt, hat Werner Knoche eine klare Vorstellung:
„Wir wollen einfach Polstermöbel bauen, die zu den besten der Welt gehören."

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.