Ein Interview mit Robert Wennekes

1. Von wem und aus welchem Anlass  wurde die Academy gegründet?

Ich gründete The International Butler Academy vor 13 Jahren wegen der Nachfrage nach

hochqualifizierten Butlern und weil derartige Butler nirgendwo zu finden waren. Ich bin jetzt in der Lage, einen begrenzten Kundenkreis mit einem entsprechenden Butler zu bedienen.

2. Wie viele Butler werden pro Jahr ausgebildet und welche Ausbildungsstationen hat ein Absolvent zu durchlaufen?

Wir bilden zwischen 30 und 40 Butler jedes Jahr in 3 Lehrgängen von jeweils 8 Wochen aus.

Die Ausbildung ist äußerst intensiv: Die Schüler arbeiten und studieren zwischen 12 und 16 Stunden pro Tag und das über 8 Wochen. Die Kursthemen sind sehr umfangreich von Hausmanagement bis Hauswirtschaft und von Tischkultur bis Objektschutz.

 

3. Ist der Butler heute immer noch ein eher „männlicher" Beruf,  oder gibt es bereits viele weibliche „Butler"?

Es gibt heutzutage viele weibliche Butler (manchmal auch Hausverwalterinnen genannt).

Es gibt Kunden, die einen weiblichen Butler bevorzugen. Manchmal ist eine Frau im Haushalt auch wegen bestimmter kultureller Aspekte gefragt (im Nahen Osten zum Beispiel).

 

4. Was sind die 3 hauptsächlichen Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale, die ein Butler mitbringen sollte, um in der Academy angenommen zu werden?

Diese drei notwendigen Eigenschaften sind: 1. Flexibilität (weil man als Butler immer mit dem Unerwarteten rechnen soll). 2. Diskretion (weil wir nie über unsere Arbeitgeber sprechen dürfen). 3. Ehrlichkeit (weil wir mit solchen Dingen wie Reichtum, Luxus und Geld zu tun haben und es wichtig ist, nie neidisch zu sein, oder mehr haben zu wollen, als man selber verdient).

 

5. Hat der Beruf „Butler", der sicher auch Passion ist, eine gute Zukunft? Wenn ja, in welchen gesellschaftlichen Bereichen und welchen internationalen Regionen gibt es beste Perspektiven?

Es gab nie so viele wohlhabende Menschen wie heute und deshalb ist die Nachfrage nach  hochqualifiziertem Personal so stark. Hinzu kommen neuerdings auch die "neuen" Länder wie China, Russland und einige andere, in denen die Nachfrage besonders ausgeprägt ist.

 

6. Welche Verbindung haben Sie zu Laura Chavin Cigars?

Eine Laura Chavin Zigarre ist der Rolls Royce der Zigarren. Unsere Arbeitgeber genießen die schönen Dinge des Lebens. Daher ist es als Butler wichtig zu wissen, was diese schönen Dinge sind und wie man mit ihnen umgeht. Für einen Butler ist ein Allgemeinwissen sowieso sehr vorteilhaft, aber spezielle Kenntnisse über Dinge wie Zigarren sind entscheidend. Es ist sehr oft so, dass sich unsere Arbeitgeber von uns Butlern beraten lassen. Qualitätsprodukte können eine besondere Aufforderung darstellen. Es ist natürlich gut zu wissen, wie man eine Zigarre richtig anzündet und raucht. Genauso wichtig ist es aber, zu wissen, wie man eine gute Zigarre pflegt und aufbewahrt. Unsere Studenten haben nicht nur die Möglichkeit sich aus erster Hand über Laura Chavin Cigars an der Quelle in Hochdorf zu informieren, sie dürfen sich auch um ein hochmodernes Humidor in The International Butler Academy kümmern - mit einer Auswahl der besten Angebote von Laura Chavin.

Herzlichen Dank

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.